Christian Holz

Leistungsbilanz von 1989 bis 2015

Tu Gutes und sprich viel drüber! 

Letzte Änderung an den Auskünften auf dieser Seite am: Donnerstag, 9. Juni 2016

Juli 2015 Das von mir im Jahr 2007 für den Bushalt "Tegernseer Landstr. (Osthalt) beantragte und damals wg. ungünstig verlegter Versorgungsleitungen noch abgelehnte Bushäusl wurde inzwischen DOCH realisiert.
Juni 2015 Das von mir im Jahr 2007 für den Karolinenplatz (Osthalt) beantragte Tramhäusl wurde kürzlich realisiert.
März 2015 Das Gl. 1 des Freisinger Bahnhofs wird auf meinen Hinweis umgebaut. Am Ostkopf ist der Bahnsteig zu hoch und die Einsteighilfe kann nicht eingesetzt werden. Der Umbau soll das beheben.
März 2015 Der Westbahnsteig des Dollnsteiner Bahnhofs wurde mit einer Rampe versehen. 2007 wurde mein diesbezüglicher Antrag noch abgelehnt, obwohl nichtmal ein feudaler Aufzug hätte gebaut werden müssen, sondern der Umbau der vier-stufigen Treppe an der Nordstirnseite des Bahnsteigs ausgereicht hätte. Jetzt kam die DB AG wohl zu derselben Einsicht. :-)
März 2014 Auf meinen Hinweis hin erklären sich der HACKER-PSCHORR-Keller, das Kaufhaus KONEN und das Kaufhaus KUSTERMANN zur Anbringung eines Griffs zum Zuziehen der WC-Tür bereit.
Januar 2013 Mehrere niederträchtige Kreaturen, die meinen, Alles zu wissen und Alles zu verstehen, faktisch jedoch nicht auch nur das MIN-deste verstehen, ließen mich aus versch. Funktionen werfen und verbreiteten in versch. Abteilungen der Münchner Stadtverwaltung - und per Rundmail an alle CARITAS-Freiwilligen-zentren -, dass ich Rassist sei und von der Zusammenarbeit mit mir abgeraten werde. Daher sind mir in Bezug auf ehrenamtliche Tätigkeiten die Hände ge-bunden und lesen Sie seit geraumer Zeit Nichts mehr von weiteren für die Be-völkerung erreichten Verbesserungen. Dass ich in einer Kongolesenfamilie vier Jahre lang als Hausaufgabenhelfer tätig war und mich die Mutter, eine Pädagogin, auch schon für das FÜNF-te Jahr eingeplant hatte, weil sie spürte, dass mein Wesen+Wirken der Entwicklung ihrer Tochter zuträglich war, ich deshalb also kein Rassist sein kann, beirrt diese Canaille nicht.

Wegen meiner Islamkritik ordnete sogar der Ex-OB Chr. Ude höchstpersönlich meinen Abzug aus dem Fahrgastbeirat des Münchner Verkehrsverbunds an, Herr Dr. B. Mylonas ließ mich aus dem AK KINDER JUGEND FAMILIE werfen und man ekelte mich aus dem Stadterneuerungsprogramm SOZIALE STADT.

August 2012 Auf meinen Hinweis hin erklärt sich die Leitung des Bad Wörishofener Kurhauses sofort zur Anbringung eines Griffs zum Zuziehen der WC-Tür bereit.
Juli 2012 Beendigung meines Einsatzes für eine 10- und heute 13-jährige Kongolesin. 42 Monate lang gab ich dieser Kleinen rund 350h kostenfreie Hausaufgabenhilfe. Die Familie hatte sogar dazwischen zwei Mal um die Verlängerung meines Diensts gebeten. (So viel zu der Behauptung, ich sei ein Rassist.)
Oktober 2011 Beginn der Hausaufgabenhilfe in Deutsch, Englisch und Französisch für zwei Jugendliche aus Sri Lanka.
Oktober 2011 "Im Auftrag von Herr Walter darf ich Ihnen mitteilen, dass Ihr Antrag auf Vergrößerung des Radständerangebotes am Giesinger Bahnhof in der gestrigen Sitzung einstimmig so beschlossen wurde."
Mai 2011 Antrag, am Bushalt Waldfriedhof, im nicht mehr genutzten früheren Wartehäusl, Radlständer zu montieren. Ausführung im Juni 2011
April 2011 Auf mein jahrelanges Anrennen hin beschließt die Leitung der Münchner S-Bahn, für die S-Bahn-Züge eine nicht mehr hinwerfbare Rampe, mit der hörschädigende, schikanöse Anwendung also verhindert würde, konstruierenzulassen.
März 2011 Auf meinen Antrag hin vergrößert das Baureferat die Radstellanlage am Tramhalt Ostfriedhof.
Januar 2011 Nach meinem unermüdlichem Drängen richtet die Bayerische Eisenbahngesellschaft testweise die Nr 0911 470 50 952 ein, damit auch für Mobilitätsbehinderte, zumindest im Regionalverkehr, Spontanfahrten möglich werden. Bis eine Stunde vor Abfahrt Hilfestellung bei Benutzung der fahrzeuggebundenen Einsteighilfe zu bestellen, reicht nun! Entscheid am 12.4.: Diese Maßnahme wird beibehalten!
Dezember 2010 Das Bauref. greift meinen Antrag, große Radstellanlagen in Sektoren zu gliedern und jeden Sektor mit einem Buchstaben zu versehen, damit die Radler ihre Radln leichter wiederfinden, auf. (Laimer Bf: 190m lange Anlage, Pasinger Bf: Anlage für 800(!) Radln)
Oktober 2010 Auf meine Initiative berät der bair. Ministerrat ein Gesetz zum Lärm auf Spielplätzen: Gg. Lärm von Kigas, Spiel- und Sportplätzen kann nun nicht mehr vor Gericht geklagt werden!
Oktober 2010 Übertragung des Vorsitzes der Elterninitiative FAMILIEN VERBINDEN auf mich.
Oktober 2010 Gründung des gemeinnützigen Vereins Münchner Kindersportförderung e. V.
Oktober 2010 Verbesserung des Radlständerangebots auf dem Sendlinger-Tor-Platz (1 +2+3) und am Waldfriedhof + +
Oktober 2010 Verleihung des Ordens MÜNCHEN LEUCHTET
April 2010 Antrag, eine für den Verkehr nicht nötige Fahrbahn des St-Martin-Platzes zu beseitigen und damit weitere Spielfläche und zugleich einen sichereren Schulweg zu gewinnen. Ergebnis: Überprüfung

April 2010:

Im Nordbaumgraben der Watzmannstr. werden auf meinen Antrag hin rund 100 Sträucher gepflanzt.

März 2010:

Am 30.3. wurde der von mir beantragte Baum gepflanzt: Watzmann-/St-Martin-Straße. Die Chefin des UAs Verkehr war dagegen. Begründung: Der Baumstamm nimmt die Sicht auf die Fahrbahn! (Nicht aber der dort dauergeparkte Kleinbus)

März 2010:

Am 10.3. fällt in der KGG der Entscheid zur Fortsetzung des von mir organisierten Obergiesinger Kindertanzkurses, Start: 16.4. Schon am 1. Tag 15 TNs!

März 2010:

Am 10.3. fällt in der KGG der Entscheid zur Fortsetzung des von mir organisierten Mutter-Kind-Gymnastikkurses, Start: 24.3.

Okt 2009 :

Antrag, zum Baumschutz in der Watzmannstr. Brunzpoller aufzustellen, damit die Hunde statt der Bäume künftig die Poller markieren, Ablehnung. (Kletternde Kinder könnten sich Krankheiten zuziehen (Menschen können zwar keine Tierkrankheiten bekommen, da die Erreger die Artengrenze nicht überspringen können, aber...)

Okt 2009:

Antrag, auf dem Grünstreifen in der Watzmannstr. Bänke aufzustellen, damit man sich beim Ratschen mit den Nachbarn nicht die Beine in den Bauch steht, Ablehnung. (Ruhestörung, Niemand setzt sich an der Nordseite eines Blocks auf eine Bank, Niemand setzt sich in die Abendsonne)

August 2009:

Antrag, am Tramhalt Ohlmüllerstr. ein Wartehäusl zu errichten, Zustimmung. Das Baureferat aber lehnt ab.

August 2009:

Aufbau eines Kurses in Erlebnispädagogik in der Wittelsbacherschule.

August 2009:

Antrag, am Bushalt Tegernseer Landstr. ein Wartehäusl zu errichten, einst. Zust. Das Baureferat aber lehnt ab.

August 2009:

Wittelsbacherschule in der Auenstr.: Aufbau eines Kinderfußballkurses

Juli 2009:

Aufbau eines Frauen- und Kleinkindergymnastikkurses für die Nachbarschaftshilfe in der Au, Am Herrgottseck 4.

Juni 2009:

Der BA 3 beschließt meinen Antrag, am Tramhalt Karolinenplatz ein Kap und ein Wartehäusl zu errichten, einstimmig.

Mai 2009:

Antrag, den Fußballplatz der Amisiedlung mit Flutlicht zu versehen, damit er auch für Abendsport genutzt werden kann, Zustimmung.

Mai 2009

Aufbau eines Frauen- und Kleinkindergymnastikkurses für O-Giesing. Start: 16.9.09

April 2009:

Am Halt Ostfriedhof wird ein von mir beantragter Radlständer mit 10 Stellfächern aufgestellt.

April 2009

Jubel! Nach monatelangen Gesprächen und dem Zertreuen irrationaler Sorgen der Verwaltung wird am Marienplatz (Bushalt) eine Gehbahnsenke errichtet.

Feb 2009:

Antrag, den tristen Abschnitt der St-Martin-Str., zw. Zugspitz- + Tegernseer Landstr. mit Gewächsen versehenzulassen, einstimmige Zustimmung, sogar auf Totalumbau erweitert!

Juli 2008

Antrag, die voll stinkerte WC-Anlage im U-Bahnhof Giesing durch eine hygienische zu ersetzen, Zustimmung, die SZ berichtete.

Juli 2008:

Antrag, eine Sitzgruppe aus sechs Bänken vorm Ostfriedhof mit einem Abfalleimer zu versehen, Zustimmung.

Juli 2008:

Antrag, in den O-Giesinger Schulen den Nachbau von Aufzügen prüfen und dann vornehmenzulassen, Zustimmung.

Juni 2008:

Beschluss, den von mir beantragten und zunächst abgelehnten Umbau des Überwegs in der Schwanseestr. /Weißenseestr. DOCH zu realisieren.

Juni 2008:

Antrag zur Einebnung einer 6-stufigen Treppe im Ostgehweg der Schwanseestr. Ergebnis: Ablehnung: Die frühere angesehene, inzwischen aber altersstarrsinnige SPD-Stadträtin Hügenell: "Der Herr Holz wohnt da ja gar nicht."

Juni 2008:

Antrag, in der Watzmannstr. zwei Mülleimer zur sofortigen, bequemen Entsor-gung gefüllter Hundekottüten aufzustellen. Ergebnis: Zustimmung

Juni 2008:

- Aufbau dreier Kurse für Türkenmütter in Schwimmenlernen, Radelnlernen, Gymnastik (So viel zu der Behauptung, ich sei ein Rassist.)
- Aufbau zweier Kurse in a) Märchen-Musik-Tanz-Gesang-Theater + b) HiphopHipHop
- Aufbau dreier Kinderkurse in Deutsch-Konversation, Jungenballsport, Kinderboxen, Rhythm. Sportgymnastik für Mädchen

Mai 2008

Zum Fahrplanwechsel im 12/08 wird an der Ecke Ohlmüller-/Eduard-Schmid-Str. der von mir durchgekämpfte Zusatzhalt der Tramlinie 27 eröffnet.

März 2008 :

Vsl. im Juni wird am Halt Krhaus Bogenhausen die von mir beantragte Bordsteineinebnung durchgeführt und zudem ein Ampel-Überweg errichtet.

Februar 2008:

Der Eingang des Jugendtreffs Akku wird auf meine Anregung mit einer Rampe versehen. Damit sind zumindest Küche/Café + Gruppenraum erreichbar.

Februar 2008:

Einladung zur Schulung der S-Bahn-Fahrer: Hebung der Kundenzufriedenheit durch völlig geräuschloses Benutzen der Rampe.

Februar 2008:

Am 7.3.2008 startet in Obergiesing die zweite von mir vorgeschlagene und organisierte ganzjährige Jugendsportveranstaltung www.GiesingerNightball.de

Februar 2008:

Auf meinen Hinweis werden am U-Bahnhof Silberhornstraße erneut rd 20 von ihren Eigentümern aufgegebene Radl entfernt.

Januar 2008:

Ich beantragte, einem weiteren namenlosen und Verwirrung stiftenden Platz einen Namen zu geben (Zugspitz-/Alpen-/St-Martin-Str.).
Mein Vorschlag: Steinadlerplatz. Ablehnung (wiederholtes Mobbing)

Dezember 2007:

Ein zunächst als ungeeignet eingestuftes Rasenteil wird mit den beiden von mir beantragten Bäumen bepflanzt (Werinher-/Severinstr.(Westecke)).

November 2007:

Der Verein Hilfe von Mensch zu Mensch engagiert mich als Deutschtrainer.

Dezember 2007:

JUBEL! Zehn Jahre nach meinem ersten Antrag, zahllosen Widersprüchen, Anträgen an den OB, Drohungen durch die GEWOFAG, unermüdl. Weiterkämpfen, Einschalten der GRÜNEN-Stadtrats- + Landtagsfraktion, BA-Anträgen, Ortsterminen + Unterschriftensammlungen gestattet die LHM der GEWOFAG endlich, vor jedem Eingang unseres Blocks 6 Radlständer zu montieren. (Das hat für die Rubrik WAHNSINN der BR-Sendung KONTROVERS Eignung!)

September 2007:

Ich bot drei O-Giesinger GrSch an, Kindern mit Sprachdefiziten, mit meiner Quali als Übersetzer, als Teil der Nachmittagsbetreuung, ehrenamtl. D-Unterricht zu geben. EIN Direktor fand das " a hervorragende Sache". Sein Elternbeirat lehnt indes ab. Ich weiß, wer dem angehört und gern mobbt.

Juli 2007:

Ich beantrage, die Ampeln dreier bedeutender O-Giesinger Straßenkreuzungen mit Blindenakustiksignalgebern ausstatten zu lassen. Ergebnis: Zustimmung

Juli 2007:

Nach dem Kinderforum erfülle ich den Wunsch zweier Mädchen, dass es in O-Giesing einen Tanzkurs gebe und organisiere den Kurs innerhalb eines Tages startklar zum Beginn des Schuljahres 2007/08, der Südost-Kurier berichtete.

Juni 2007:

Nach meiner Intervention beschließt das Baureferat, ein im umgebauten Weißenseepark O-Giesings zunächst verweigertes WC nun DOCH zu errichten,
inzwischen sogar DREI !!!

Juni 2007:

Antrag, bei zwei weiteren neuen Wohngebieten O-Giesings (Schwanenhöfe und Giesinger Freiheit) an allen Stellen der Gebäude die Barrierenfreiheit einzuhalten. Ergebnis: Zustimmung

Mai 2007:

Ich beantrage die Überprüfung aller Blindenakustiksignalgeber an O-Giesinger Ampeln, da nur etwa zwei von zehn funktionieren, was zudem für GANZ München gilt. Daher Weitergabe an ALLE BAs; die SZ berichtete.

April bis Juni 2007:

DB AG in München: Einladung zur Schulung des DB-AG-Personals in Bezug auf den Umgang mit Mobilitäts- und Sprachbehinderten, 9 x 2h.

März 2007:

Antrag, bei einem neuen Wohngebiet O-Giesings (AGFA-Gelände) an allen Stellen der Gebäude die Barrierenfreiheit einzuhalten. Ergebnis: Zust.

Januar 2007:

Antrag, auf vier sehr breiten Gehwegen O-Giesings Bäume zu pflanzen, Ablehnung der Pflanzung bei drei Gehwegen

Dezember 2006:

BA 4 + 9 behandeln auf ihren Sitzungen die von mir zusammengetragenen Mängel in den Neubaugebieten ihrer Stadtteile, um diese Mängel, da sich auf diesen Baustellen noch Baumaschinen befinden, evtl noch behebenzulassen.

November 2006:

Ich unterbreite dem BA Vorschläge für rund zehn neue Baumpflanzorte.

November 2006:

Antrag, rund 30 vor Jahren schon angelegte, aber noch immer unbepflanzte Obergiesinger Baumgruben endlich zu bepflanzen, 10 können realisiert werden.

Oktober 2006:

BA 1, 2, 3, 4, 5, 9, 13, 16, 17, 18, 20 beschließen, rund 110 weitere von mir beantragte Gehwegseinebnungen zu veranlassen.

Oktober 2006:

Auf meinen Hinweis hin wird eine schadhafte O-Giesinger Sitzbank noch in derselben Woche ausgetauscht.

November 2006:

Ich beantrage, die Mittelstreifen zweier großer Obergiesinger Straßen mit Bäumen zu bepflanzen, Ablehnung.

Oktober 2006:

Antrag, die Freitreppe der Hauptkirche O-Giesings mida Rampn zum verseng.

Oktober 2 006:

Ich beantragte, einen neuauszustattenden Spielplatz O-Giesings ausschließlich mit Geräten, die behinderte Kinder benutzen können, zu versehen, die SZ berichtete.

September 2006:

Ich beantragte, einem weiteren namenlosen und Verwirrung stiftenden Platz einen Namen zu geben (Icho-/Silberhorn-/Lutherstr.), Ablehnung durch Mobbing

September 2006:

Ich beantragte, den rund 100m langen, kahlen Grünstreifen vor unserm Block bepflanzenzulassen. Bäume konnten wg. verlegter Versorgungsleitungen nicht gepflanzt werden, dafür im 4/2007 zwölf Forsythiensträucher. Weitere werden, nach beendetem Umbau des angrenzenden Sportplatzes, folgen.

August 2006:

Auf meinen Hinweis hin werden am U-Bahnhof Silberhornstraße rd 20 von ihren Eigentümern aufgegebene und 20 Radlständer blokkierende Radl entfernt.

Dezember 2005:

Auf meinen Antrag beschließt der BA 17, einem unbenannten und Verwirrung stiftenden Platz O-Giesings einen Namen zu geben.
Im 6/2007 montiert das KommRef. das Schild "Edelweißplatz", der Haidhauser Anzeiger berichtete.

September 2005:

Auf meinen Antrag hin wird Basketball um Mitternacht seit September 2005 auch in der zu O-Giesing gehörenden Siedlung am Perlacher Forst angeboten.

Januar 2005:

Meinen Antrag, die Stadt München möge nur noch solche Veranstaltungen, die in barrierenfrei zugänglichen Räumen stattfinden, bezuschussen, beschließt der BA 17 einstimmig, die SZ berichtete.

Dezember 2004:

DB AG in München: Einladung zur Schulung des DB-AG-Personals in Bezug auf den Umgang mit Mobilitätsbehinderten.

Oktober 2004:

Krankenhaus München Harlaching: Anbringung eines Griffes zum Zuziehen der Tür aller Behinderten-WCs von innen (an allen rund 10 Beh.-WCs des Hauses)

Oktober 2004:

Verhandlungen mit der DB AG zur Anbringung eines Griffes zum Zuziehen der Tür aller Behinderten-WCs von innen in ALLEN Bahnhöfen Deutschlands

September 2004:

der BA 5 beschließt auf meinen Antrag, in einem neuen Wohngebiet, barrieren-freie Wohnungen über das gesetzliche Mindestmaß hinaus errichten zu lassen.

August 2004:

Nach meinem Hinweis an den BA wird die Sanierung eines denkmalgeschützten, verfallenden Hauses in unserem Wohngebiet begonnen und erhält 2007 zudem den Fassadenpreis der LHM. Kuriosum: In diesem Haus verbrachte Franz Beckenbauer seine Kindheit.

Juli 2004:

meinen Antrag, die geplante Stadt-Umland-Bahn an jeder Stelle barrierenfrei zu gestalten, beschließt der BA 17 einstimmig, die SZ berichtete.

2003:

Warenhaus HERTIE in München: Montage der Aufzugstableaus auf Höhe 850

August 2002:

Nach meinem Hinweis an die Grünen-Fraktion veranlasst der BA das Management des Giesinger Warenhauses KARSTADT zum Abstellen der von diesem ausgehenden Geruchsbelästigung. Es stank wie Mülltonne!

2002:

Olympiaturm: Anbringung eines Griffes zum Zuziehen der Tür des Beh.-WCs

2001:

Auf meinen Antrag hin montiert das Kommunalreferat auf rund 10 Behinderten-WC-Becken der U-Bahn Sitze

2000:

auf meinen Antrag hin bekommen die Beh.-WC-Türen des SozRefs Riegel.

1998:

auf meinen Antrag hin werden vor fünf Eingängen unseres Blocks Radstellflächen errichtet.

1997:

Verbreitung des einheitlichen Schlosses an BehindertenWCs in der gesamten EU

1996:

Verbesserung der Ausbildung der Tramfahrer in Bezug auf die Bedienung der Hubbühne

Januar 1995:

Auf meine Initiative hin wird beschlossen, die Watzmannstraße (neuer Teil) zu einer SPIEL-, statt zu einer Durchgangsstraße auszubauen.

1992:

nachträgliche Montage der Aufzugstableaus und Ruftasten auf Höhe 850 in allen Münchner S- und U-Bahnaufzügen.

1992:

Übernahme des einheitlichen Schlosses an Behinderten-WCs in ganz Deutschland, was die EU soo schön und nützlich fand, dass sie ALLE Behinderten-WCs der EU auf diese Weise sichern ließ.

1991:

Verbesserung der Ausbildung der Telefonauskunftmitarbeiter in Bezug auf Sprachbehinderte. Seither werfen die Mitarbeiter nicht mehr den Hörer auf, wenn sie einen alkoholisiert scheinenden Kunden am Apparat haben.

1991:

Durchsetzung eines einheitlichen Schlosses an Münchner Behinderten-WCs.

1989:

Aus einem Fonds der Stadt München werden auf meinen Antrag hin in meinem damaligen Wohngebiet rund 30 Gehwegsenden abgesenkt.

1989:

Verbesserung der Ausbildung der Busfahrer in Bezug auf die Bedienung der Hubbühne.

-


Home